Freynter Wald Treffen mit dem NABU

Besuch im Freyenter Wald

Auf Einladung des NABU durfte ich eine neue Form des Privatwaldes kennen lernen.  Eine ungewöhnliche und zugleich mutige Initiative des Verbandes hat es möglich gemacht ein Stück Wald in der Nähe der belgischen Grenze zu erwerben. Dieser Wald darf nun ohne Eingriffe wachsen und gedeihen und zeigen wie ein „Naturwald“ aussehen kann. Mit der Unterstützung der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege e.V. (kurz: NRW-Stiftung) konnte der Verein 57 Hektar Waldfläche erwerben und schützen.

Beim Spaziergang durch den Wald konnte ich seltene Pflanzen, üppige Bodengewächse zwischen den Bäumen, Spechtlöcher in einem abgestorbenen Baum und seltene Schmetterlingsarten entdecken. Durch die Brille der Fachleute erschließen sich neue Zugänge zum Wald  und seinen Schätzen, besonders hier im Freyenter Wald zeigt sich ein alter natürlicher Wald in seiner ganzen Schönheit und Diversität. Der NABU ermöglicht durch seine Arbeit das intensive Kennenlernen unserer Natur für Alt und Jung. Die lebhaften Gespräche mit den Fachleuten haben mir noch einmal gezeigt wie wichtig die Bewahrung der Waldflächen rund um Aachen ist. Unser „Stadtwald wird sehr stark genutzt von unterschiedlichen Gruppen Und leidet sehr darunter. Umso wichtiger ist es, Flächen zu schaffen, die der forstwirtschaftlichen Nutzung entzogen sind und die Möglichkeit einer natürlichen Entwicklung („Natur Natur sein lassen“) bieten.

Leider muss die wertvolle Bildungsarbeit des NABU durch die Einschränkung im Zusammenhang mit der Corona Pandemie ruhen. Das umfassende Halbjahresprogramm zeigt die Vielfalt der Angebote für alle Altersgruppen, angefangen von Kräuterwanderungen bis hin zu naturkundlichen Exkursionen ist das Angebotsspektrum sehr vielfältig. Ich habe mir schon einige Veranstaltungen markiert, sobald es möglich ist bin ich dabei.

Beteiligt an dem Waldrundgang der besonderen Art mit eingebautem Picknick waren die Vorstandsmitglieder Claus Mayr und Ulrich Schwenk, Frau Britta Mahn von unserer NABU-Geschäftsstelle und der MitarbeiterInnen der NABU-Naturschutzstation: Dr. Manfred Aletsee und Dr. Gudrun Maxam, Martin Knörzer (NABU) und Jöran Stettner (umweltpolitischer Sprecher)

Fotos: Ulrich Schwenk, stellv. Vorsitzender des NABU Aachen, und Leiter des NABU-Arbeitskreises Naturfotografie

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel